zum Beschluss des G-BA zur Verordnungsfähigkeit von Methylphenidat-haltigen Arzneimitteln

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat im März 2013 beschlossen, die Arzneimittelrichtlinien über die Verordnung von Methylphenidat-haltigen Präparaten bei Erwachsenen mit Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zu ändern.

Die Leitungsgruppe des zentralen adhs-netzes begrüßt die Änderungen des G-BA und erläutert diese in einer aktuellen Stellungnahme.

Den ganzen Text lesen.

Häufige Fragen zu ADHS

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat in seiner Sitzung vom 26. August 2005 auf Empfehlung des Wissenschaftlichen Beirats beschlossen:

Die im Folgenden angeführten Fragen und Antworten berühren die neun wichtigsten Themenkreise, die im Zusammenhang mit der ADHS bzw. HKS immer wieder erörtert werden. Sie richten sich an alle, die Menschen mit einer ADHS / HKS professionell betreuen, untersuchen und behandeln, aber ebenso auch an Eltern und Betroffene aller Altersgruppen.

Bundesärztekammer
Stand: 26.08.2005

Den ganzen Text lesen.

Bundesärztekammer

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat in seiner Sitzung vom 26. August 2005 auf Empfehlung des Wissenschaftlichen Beirats beschlossen:

Stellungnahme zur "Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS)" - Langfassung -

Den ganzen Text lesen.

„Ritalin ist eine Pille gegen eine erfundene Krankheit, gegen die Krankheit, ein schwieriger Junge zu sein. Immer mehr Jungs bekommen die Diagnose. Die Pille macht sie glatt, gefügig, still und abhängig“.

Es ist erstaunlich, wie sich ein an sich seriöser Journalismus auf solch reißerische und ketzerische Aussagen einlässt, ohne offensichtlich eine wissenschaftliche fundierte Recherche anzustrengen.

Hier können Sie die Stellungnahme lesen!

Wir sind mittlerweile mehr als bestürzt, in welcher Form die Medienlandschaft in Deutschland Falschinformationen publiziert und damit sowohl die breite Öffentlichkeit, als auch Menschen aus dem AD(H)S-Spektrum verunsichert. Insbesondere von den Journalisten eines renommierten Magazins wie dem STERN, welcher auf Grund der breiten Leserschaft eine besonders hohe Verantwortung trägt, erwarten wir eine neutral und objektiv recherchierte Berichterstattung.

Leider wird der Artikel vom 29.10.2009 über das Alm-Projekt der Sinn-Stiftung diesem Anspruch bei weitem nicht gerecht. Deshalb sehen wir uns in der Pflicht, im Folgenden zu einigen unhaltbaren Aussagen Stellung zu nehmen. Diese Stellungnahme wurde, von 24 weiteren Vereinen, Verbänden und Institutionen unterschrieben.

Hier können Sie die Stellungnahme lesen.

Stellungnahme als PDF runterladen.