Berlin – Seit Anfang Juni übernimmt die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) die Kosten für das ADHS-Präparat Elvanse® (Wirkstoff: Lisdexamfetamindimesilat). Zuvor hatten der Hersteller und GKV-Spitzenverband vereinbart, dass die Verordnung nicht in einer höheren Belastung der gesetzlichen Krankenversicherung resultiert, als die vom Gemeinsamen Bundesausschuss festgelegte zweckmäßige Vergleichstherapie.

Den ganzen Artikel auf Deutsches Ärzteblatt Online lesen.

Überlingen -  Ein Seminar zum Thema Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) soll den Umgang mit Betroffenen erleichtern. Groll weicht Verständnis, bringt es Mareike Hölzel, die an der Realschule Überlingen für ADHS-Kinder zuständig ist, auf den Punkt.

Den ganzen Artikel auf SÜDKURIER lesen.

Mit dem Projekt „Neue Volkskrankheiten im Kindes- und Jugendalter“ fördert das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung den Aufbau eines kinder- und jugendmedizinischen Innovationskerns in NRW. Ein an der Ruhr gebildetes Konsortium beschäftigt sich systematisch mit den neuen Volkskrankheiten Adipositas, ADHS und Atopien (Allergien). Risiko- und Schutzfaktoren im Kindes- und Jugendalter sowie Konsequenzen für Diagnostik und Therapie stehen im Mittelpunkt. Hierfür stellt das Ministerium knapp 1,5 Millionen Euro bereit. Von der Ruhr-Universität sind die LWL Universitätsklinik Hamm und das St. Josef-Hospital Bochum beteiligt.

Den ganzen Artikel auf JURAFORUM lesen.

Kinder mit Aufmerksamkeitsstörung haben oft eine Lese-Rechtschreibschwäche, sagt ein Psychiater. Darüber verzweifeln nicht zuletzt die Kinder.

Den ganzen Artikel auf SÜDWEST PRESSE lesen.

In keinem anderen Bundesland schlucken so viele Kinder das ADHS-Medikament Ritalin wie in Hamburg. Mehr als 5000 kleine Patienten müssen es täglich nehmen. Die Verschreibung ist schwer umstritten. Doch was bedeutet ein Leben mit der Krankheit und welche Rolle spielen die Pillen? Die MOPO besuchte eine ganz besondere Familie: Beide Kinder leiden an ADS.

Den ganzen Artikel auf MOPO.DE lesen.

Schulleiter Hans Biegert war genervt vom herkömmlichen Schulsystem. Deshalb gründete er 1978 in Bonn die Hebo-Privatschule. Dort sucht er sich das Lehrpersonal aus, dem er zutraut, auch auffällige Schüler zu unterrichten. Im Gespräch mit Barbara Wenke erläutert der Schulleiter seine Ideen zu einem adäquaten Umgang mit ADHS-Kindern, warum Lehrer Verbündete der Schüler sein müssen und warum das Medikament Ritalin kein Allheilmittel ist.

Den ganzen Artikel auf WESER-KURIER lesen.